Rotkreuz Symbolfotos, Senioren, Ambulante Pflege, Hausnotruf, Rotkreuz-App MeinDRK, Inklusion und jung und alt Foto: A. Zelck / DRKS
Ausbildung zur Pflegefachfrau/-mannAusbildung zur Pflegefachfrau/-mann

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. Ausbildung zur Pflegefachfrau/-mann

Ausbildung zur Pflegefachfrau/-mann

Ansprechpartnerin

Frau
Claudia Breit
Pflegedienstleitung Sozialstation Bitburg

Tel: 06561 6020-501

Ansprechpartnerin

Frau
Mary Fischer 
Pflegedienstleitung Sozialstation Prüm

Tel: 06551 9590 16

Die Zahl der älteren Menschen mit Pflegebedarf wird in den kommenden Jahren deutlich steigen. Sind heute 2,6 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig, so gehen Prognosen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 ihre Zahl auf bis zu 3,5 Millionen zunehmen wird. Damit steigt auch der Bedarf an gut ausgebildeten und motivierten Pflegekräften. Schon heute werden sie stark nachgefragt. Und die Nachfrage wird noch weiter zunehmen.

Die Pflege ist ein großer Wachstumsmarkt.

Info-Video

  • Generalistische Pflegeausbildung beim DRK:

    Die „generalistische Pflegeausbildung“, ab 2020 in Kraft, ist eine dreijährige Fachausbildung in den Bereichen Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Sie ermöglicht eine zukunftssichere, wohnortnahe Berufsarbeit in verschiedenen Arbeitsfeldern, das heißt in der ambulanten, stationären, akuten, pädiatrischen und psychiatrischen Pflege. Im dritten Ausbildungsjahr kann man ein Berufsfeld vertiefen. Die generalistische Ausbildung vermittelt ein umfassendes pflegerisches Verständnis.

  • Aufbau der Ausbildung:

    Die Voraussetzung für die generalistische Pflegeausbildung ist ein mittlerer Schulabschluss oder ein Hauptschulabschluss plus Ausbildung zur Pflegehilfskraft. Die generalistische Ausbildung dauert unverändert 3 Jahre und teilt sich wie bisher in theoretischen Unterricht und Praxiseinsätze, wobei der praktische Teil überwiegt. Dazu gehören Einsätze in einer stationären Pflegeeinrichtung, einem Krankenhaus, einem ambulanten Dienst und weiteren Bereichen. Daher können Pflegefachfrauen und –männer nach Abschluss der Ausbildung in allen Pflegebereichen arbeiten. Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab, die zum Führen der Berufsbezeichnung Pflegefachfrau oder Pflegefachmann berechtigt. Auf die generalistische Ausbildung können in Fort- und Weiterbildungen oder im Rahmen von Studiengängen berufs- und praxisbezogene Fachkenntnisse aufgebaut werden, auch im europäischen Ausland kann man arbeiten.

    Durch eine Ausbildungskooperation mit den Pflegefachschulen der näheren Umgebung wird die Planung der dreijährigen Ausbildungszeit strukturiert und in Abstimmung mit den praktischen Ausbildungsbetrieben umgesetzt.

  • Ausbildungsvoraussetzungen:
    • Mittlerer Schulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Abschluss
    • Erfolgreicher Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulbildung
    • Hauptschulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Abschluss und

              - eine erfolgreich abgeschlossene zweijährige Berufsausbildung oder
              - eine erfolgreich abgeschlossene einjährige Pflegeassistenz- oder
                Pflegehelferausbildung

  • Finanzierung:

    Die Kosten der generalistischen Pflegeausbildung werden über Ausbildungsfonds finanziert. In diesen zahlen alle Krankenhäuser, alle ambulanten, stationären, teilstationären Pflegeeinrichtungen (egal ob dort ausgebildet wird oder nicht) sowie das Land und die Pflegeversicherung ein. Aus dem Ausbildungsfonds erhalten die ausbildenden Einrichtungen und die Pflegeschulen die Ausbildungskosten einschließlich der Praxisanleitung nach einem festgelegten Berechnungsverfahren anteilig erstattet. Für die Auszubildenden ist die Ausbildung kostenlos; sie erhalten eine Ausbildungsvergütung, die sich an den Tarifverträgen orientiert

  • Sie interessieren sich für eine Ausbildung zur Pflegefachfrau-/mann?

    Die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpflege umfasst einen schulischen Teil mit  theoretischem und praktischem Unterricht in einer Pflegeschule sowie einen praktischen Teil, der in einer stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtung stattfindet. Die Altenpflegeschulen sind für die theoretische Ausbildung verantwortlich. Die 35 Altenpflegeschulen und Bildungsstätten vom Deutschen Roten Kreuz bieten bundesweit insgesamt rund 4.000 schulischen Schulplätzen für die Berufe Altenpfleger/in und Altenpflegehelfer/in an. Wir kooperieren mit folgenden Altenpflegeschulen vor Ort: 

    Rheinland-Pfalz

    Private Berufsbildende Schule des DRK Landesverbandes Rheinland-Pfalz
    Kreuznacher Str. 7-9
    55232 Alzey
    Tel.: 06731- 9997-865
    Mail: sekretariat(at)bbs.drk-rlp.de
    www.lv-rlp.drk.de/angebote/bildung-und-beruf.html

    DRK Elisabeth-Stiftung
    Staatlich anerkannte Fachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe
    Walter-Bleicker-Platz 
    55765 Birkenfeld

    Tel.: 06782 18 15 76

    Mail: sekretariat@el-stift.de
    www.el-stift.de

    Private Berufsbildende Schule des DRK Landesverbandes Rheinland-Pfalz
    Außenstelle Kaiserslautern An der Feuerwache 9-11
    67633 Kaiserslautern
    Tel.: 06731- 9997-865
    Mail: sekretariat(at)bbs.drk-rlp.de
    www.lv-rlp.drk.de/angebote/bildung-und-beruf.html 

Wie geht es weiter?

Sie sind noch unsicher, dann stellen Sie sich diese Fragen:

  • Können Sie sich gut in andere Menschen hineinversetzen?
  • Haben Sie schon mal Verantwortung für andere übernommen, z.B. Geschwister, als Babysitter oder schulisch?
  • Sind Sie ein Teamplayer?
  • Sind Sie neugierig und lernen gerne Neues?
  • Interessieren Sie sich für Krankheiten und Prävention?
  • Können Sie sachliche Texte schreiben?
  • Möchten Sie sich die Möglichkeit offenhalten, später europaweit zu arbeiten?

Wenn Sie die meisten Fragen mit Ja beantworten können - nehmen Sie gerne Kontakt mit unseren Ansprechpartnern der DRK Sozialstationen in Bitburg und Prüm auf.